Digitalisierung hilft Von der Kuh bis zum Dessert

Der Gastronomieausrüster Rieber beteiligt sich an einem Pilotprojekt, das als Wegweiser für neue Perspektiven in der Nachhaltigkeit regionaler urbancentral kitchens dienen soll.

Teil dieser revolutionären Konzeption sind neben Rieber die Hofmolkerei Schmid des Biosphärengebiets Schwäbische Alb und die BruderhausDiakonie in Reutlingen, die als Endkunde der Wertschöpfungskette agiert. Die Hofmolkerei Schmid ist Molkerei-Lieferant für die Gemeinschaftsküche der BruderhausDiakonie. Milchprodukte wie Joghurt oder Pudding wurden bis dato in Einwegbehältern geliefert, die nach einmaligem Gebrauch in der Tonne landeten. Das Ziel des Projekts ist es, den Mehrwegkreislauf vom Erzeuger bis zum Teller zu schließen und somit den entstehenden Abfall durch Einwegbehälter deutlich zu reduzieren und so die Umwelt zu schonen.

Winfried Herb ––– Leiter der Betriebsverpflegung im Bruderhaus Diakonie in Reutlingen.

Dies wird erreicht durch den Einsatz von Edelstahl GN-Behältern mit versiegelbaren Vakuumdeckeln vaculid® der Marke Rieber. GN-Behälter aus Edelstahl besitzen die einzigartige Eigenschaft, als Mehrwegsystem agieren zu können und somit die Nachhaltigkeit auf ein neues Level zu steigern. Gleichwichtig ist auch, dass weder die Lebensmittelsicherheit, noch die –Qualität verschlechtert werden, da Edelstahl das hygienischte Material überhaupt ist. Erweitert wird dieses Projekt mit digitalen Aspekten durch das von Rieber und T-Systems in Kooperation entwickelte Temperaturüberwachungssystem CHECK HACCP. Hierbei wird der sichere Transport von Lebensmitteln unter ihren jeweiligen hygienischen Rahmenbedinungen dokumentiert. Kühlräume und Transporter werden mit Temperaturloggern ausgestattet, welche die aktuellen Temperaturdaten an die CHECK CLOUD App direkt auf das Smartphone senden. QR-Codes auf den mit Joghurt gefüllten Rieber GN-Behältern ermöglichen eine eindeutige Identifikation, die den kompletten Weg von der Molkerei bis in die urbancentral kitchen zurück verfolgen.


Julian Schmid ––– Hofmolkerei Schmid

Die Erfahrungen der letzten Wochen haben gezeigt, dass das Projekt nachhaltig, hygienisch und sich im Alltag der Produzenten bewährt. Auch Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg ist überzeugt: „Das Projekt hat Pilotcharakter, weil es Digitalisierung, Wertschöpfung im ländlichen Raum und die Bewahrung der Kulturlandschaft mit urbanen Gebieten verknüpft.“

 

Presse

GV Manager

 

Links

Hofmolkerei Schmid

BruderhausDiakonie Reutlingen

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Rieber

 

weitere Beiträge

Internationale Normen

Schlüssel der Zukunft

Normen sind für Exportnationen wie Deutschland überlebenswichtig. Vor allem in Zeiten der Digitalisierung spielen internationale Standards eine Schlüsselfunktion für den ...

Lesen
Zukünftiger Eingang urbanharbor

Epic view

...

Lesen
Werkzentrum Weststadt

Energieversorgung der Zukunft

Die SWLB setzt mit maxmaier urbandevelopment, ZSW, AVAT Automation und ads-tec ein ganzheitliches Smart-Grid-Projekt zur dezentralen Energieversorgung auf Basis erneuerbarer ...

Lesen